Nordsee

Posted on 26 juin 2008

0


Il n’est pas nécessaire de connaître l’allemand pour savourer la lumière de la Mer du Nord, du moins pour saisir la moitié visuelle du diaporama proposé par Die Zeit.

Es sind Bilder und Wörter auf der Zeit website : « Das Land so flach, das Meer so weit. Und kein Haus, kein Baum verstellt den Blick, keine Möwe kreischt am Himmel, kein Schaf blökt auf dem Deich. Nicht einmal ein Schiff verschwindet am Horizont. Vollkommen einsam und menschenleer erscheint die Nordseeküste dort, wo keine Sandstrände zu Sommerfrische und Badefreuden einladen, wo einem nicht sogleich der Duft von Sonnencreme und Pommes frites in die Nase steigt. Wo stattdessen riesige Schlickfelder und schnurgerade Gräben das Bild hinterm Deich bestimmen, zeigt die Küste ihr typisches Gesicht. Hier raunt der Wind zuweilen noch die Legende vom Schimmelreiter, lässt sich der jahrhundertealte erbitterte Kampf gegen die Naturgewalt zumindest erahnen. Trutz, blanke Hans. »

&
@Lavoisy/Net > Lumières (Licht), Photos.
– @EcritOL > Reisestücke, bouts de voyage.
– @WebOL > Plat Pays (Mijn vlakke land).
Seestücke (Hamburger Kunsthalle).

Posted in: Art'OL